Digital: UL-Fragenkatalog und Theorieprüfung

Die Bundeskommission Ultraleichtflug (UL) im DAeC hat einen neuen UL-Fragenkatalog für Anwärter zum Luftsportgeräteführer oder Luftsportgeräteführerin entwickelt. Der neue Fragenkatalog wird ausschließlich digital zur Verfügung stehen und die Papierversion im Laufe des nächsten Jahres ablösen.

Inhaltliche Annäherung an den PPL-A/LAPL-A Fragenkatalog nötig

Die inhaltliche Annäherung an den PPL-A/LAPL-A Fragenkatalog ist der technischen Entwicklung der Luftsportgeräte folgend ein notwendiger Schritt. Wir erwarten von den Piloten moderner, teils komplexer Luftsportgeräte fundiertes theoretischen Wissen auch in Bereichen, die bisher kein Thema bei der UL-Ausbildung waren.

Das erlernte theoretische Wissen soll es zudem Umsteigern von UL auf eine Motorfluglizenz ermöglichen, auf das erworbene Wissen aufzubauen und nur noch ergänzende Inhalte lernen zu müssen. Aktuell umfasst der digitale Fragenkatalog die Prüfungsfragen für Dreiachser und Trike. Für Tragschrauber und UL-Hubschrauber wird der digitale Fragenkatalog mittelfristig ebenfalls zur Verfügung stehen.

Bis in das Jahr 2024 hinein wird es noch möglich sein, Theorieprüfungen auf herkömmliche Art abzulegen. Die „Papier“-Prüfung basiert auf dem bisherigen DULV/DAeC Fragenkatalog. Fragen zur digitalen Theorieprüfung werden gerne per Mail beantwortet.

Mailadresse: buko-ul@daec.de

Die Entwicklung des Fragenkatalogs wurde von der Firma Eisenschmidt unterstützt,  die den elektronischen Fragenkatalog auch vertreibt.

Aktionspreise zur Einführung des digitalen UL-Fragenkatalogs:

  • 12 Monate für 42 €, statt regulär 49 €
  • 24 Monate für 69 €, statt 79 €
  • Die Aktionslaufzeit ist vom 1. Juli bis zum 30. September 2023

Die Theorieprüfungen zu diesem neuen Fragenkatalog werden ausschließlich digital durchgeführt. Hierzu wurden die Prüfungsräte von der Bundeskommission Ultraleichtflug in zunächst zwei Schulungsterminen eingewiesen und erhielten die erforderlichen Zugänge zum Prüfungssystem, wie das Luftsportgeräte-Büro informiert.

Die Bundeskommission und das Luftsportgeräte-Büro freuen sich auf eine zahlreiche Nutzung des neuen Prüfungssystems.