Suche schließen X

 

 

 

 

 

 

Bewerber ohne fliegerische Vorbildung

Theorie-Ausbildung (gemäß § 42 (2), (3) LuftPersV)
LuftrechtFlugfunk
NavigationMeterologie
Verhalten in besonderen Fällenallgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik
menschliches Leistungsvermögen
pyrotechnische Einweisung (wenn das Gleitflugzeug mit Gesamtrettungssystem ausgerüstet ist)

Pyrotechnik wird durch den Ausbildungsleiter der Flugschule geprüft. Die Theorie-Prüfung erfolgt durch einen Prüfungsrat.

Praxis-Ausbildung (gemäß § 42 (2), (3) LuftPersV)
Doppelsitzig20 Starts in der betreffenden Startart
Ausbildung zum Segelflugzeugführer bis zur Alleinflugreife in einer dazu berechtigten Ausbildungsreinrichtung mit mindestens 20 Starts in der betreffenden Startart
theoretische und praktische Einweisung in besondere Flugzustände sowie in das Verhalten bei Notfällen
EinsitzigStarts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen
mindestens fünf Alleinflüge mit jeweils mindestens 30 Minuten Dauer
mindestens 10 Alleinflugstunden und 20 Alleinstarts auf Gleitflugzeugen

Die Praxis-Prüfung erfolgt durch einen Prüfungsrat.

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

Bewerber mit gültiger Lizenz als Segelflugzeugführer

Theorie-Ausbildung
Einweisung in den FächernTechnik
Verhalten in besonderen Fällen
Pyrotechnik (wenn das Gleitflugzeug mit Gesamtrettungssystem ausgerüstet ist)
Praxis-Ausbildung
Einweisung:mind. drei Alleinflüge in der betreffenden Startart sind durchzuführen

Die Theorie- und Praxis-Prüfung entfallen.

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

Bewerber mit gültiger Lizenz als Flugzeugführer (SEP land), als Führer von Reisemotorseglern, als Führer von aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeugen oder Hängegleitern

Theorie-Ausbildung
TechnikVerhalten in besonderen Fällen
Pyrotechnik (wenn das Gleitflugzeug mit Gesamtrettungssystem ausgerüstet ist)

Die Theorie-Prüfung erfolgt durch den Ausbildungsleiter.

Praxis-Ausbildung
Doppelsitzig20 Starts in der betreffenden Startart
Ausbildung zum Segelflugzeugführer bis zur Alleinflugreife in einer dazu berechtigten Ausbildungseinrichtung mit mindestens 20 Starts in der betreffenden Startart
Theoretische und praktische Einweisung in besondere Flugzustände sowie in das Verhalten bei Notfällen
Einsitzigmind. fünf Alleinflugstunden und 20 Alleinstarts auf Gleitflugzeugen

 Die Praxis-Prüfung erfolgt durch den Ausbildungsleiter.

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

Gültigkeit und Verlängerung der Erlaubnis (gemäß § 45 LuftPersV)

Die Lizenz wird unbefristet erteilt.
Die Rechte der Lizenz für Gleitflugzeugführer dürfen nur ausgeübt werden, wenn der Inhaber eine ausreichende fliegerische Übung nachweist:

  • mindestens 5 Starts und Landungen innerhalb der letzten 12 Monate
  • Ist diese Voraussetzung nicht oder nicht vollständig erfüllt, hat er die fehlenden Starts mit einem Fluglehrer (auf doppelsitzigen Segelflugzeugen) oder unter Aufsicht eines Fluglehrers durchzuführen. Die Nachweise sind im Flugbuch zu führen und durch Unterschrift des Fluglehrers zu bestätigen.

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

Lehrberechtigung

Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Lehrberechtigung sind:

1. eine gültige Lehrberechtigung für Segelflugzeugführer, Motorseglerführer, Flugzeugführer (SEP) oder aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge
Bei vorliegender gültiger Lehrberechtigung für Segelflugzeugführer wird sie ohne weitere Nachweise eingetragen.
Bewerber mit einer gültigen Lehrberechtigung für Motorseglerführer oder Flugzeugführer (SEP) oder für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge benötigen:
2. mindestens 50 Flugstunden als verantwortlicher Führer von Gleitflugzeugen sowie eine erfolgreich abgelegte Praxis-Prüfung bei einem Prüfungsrat

Die Praxis-Prüfung erfolgt durch den Prüfungsrat.

 

Gültigkeit (gemäß LuftPersV § 96)

Die Lehrberechtigung wird mit einer Gültigkeit von 3 Jahren durch Eintragung im Luftfahrerschein erteilt.
Nach Ablauf müssen für die Verlängerung der Lehrberechtigung 2 der 3 nachfolgenden Bedingungen erfüllt und nachgewiesen werden:

  1. praktische Tätigkeit als Lehrer oder Prüfer
  2. Teilnahme an einem vom Beauftragten durchgeführten bzw. anerkannten Fortbildungslehrgang im Verlängerungszeitraum
  3. erfolgreiche Ablegung einer Befähigungsüberprüfung im letzten Jahr vor der Verlängerung

Antrag

zurück zum Seitenanfang