Suche schließen X

Bewerber ohne fliegerische Vorbildung

Theorie-Ausbildung (gemäß § 42 (2), (3) LuftPersV)
LuftrechtFlugfunk
NavigationMeterologie
Motorschirm-Technikmenschliches Leistungsvermögen
Verhalten in besonderen Fällen für Motorschirm

Die Theorie-Prüfung erfolgt durch den Prüfungsrat.

Praxis-Ausbildung (gemäß § 42 82), (6) LuftPersV)
Flugausbildung auf motorlosen Gleitsegeln. Nachweis durch:
  1. beschränkte oder unbeschränkte Erlaubnis zum Führen von Gleitsegeln,
  2. Österreichischen Sonderpilotenschein für Gleitsegel oder
  3. den DHV-;-Schein (Grundstufe) oder ein gleichwertiger Ausbildungsstand
zusätzlich mindestens 30 bestätigte Flüge mit Gleitsegeln von mehr als 100 m Höhenunterschied am Berg oder an der Winde (nach DHV/ÖAeC)
Mindestens 30 Starts und Landungen mit Motorschirm (Höhenaufbau, Platzrunde, Landeeinteilung, Landung)
Drei Überlandflüge von jeweils mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke.

(Erfolgt die Ausbildung auf Plätzen mit Zulassung nach § 25 Außenstart- und Landegenehmigung sind die Überlandflüge auf einem Verkehrslandeplatz mit Mischflugbetrieb durchzuführen und von der dortigen Luftaufsicht bestätigen zu lassen.)

Die Praxis-Prüfung erfolgt durch den Prüfungsrat.

zurück zum Seitenanfang

Bewerber mit gültiger Lizenz als Flugzeugführer (SEP land), Reisemotorseglerführer, Segelflugzeugführer, Hubschrauberführer, oder Führer motorgetriebener Luftsportgeräte (aerodynamisch, fußstartfähig, Trike, Tragschrauber)

Ausbildung in einer dazu registrierten Ausbildungsstätte:

Theorie-Ausbildung
Motorschirm-TechnikVerhalten in besonderen Fällen für Motorschirm

Die Theorie-Prüfung erfolgt durch den Ausbildungsleiter.

Praxis-Ausbildung
Wie Bewerber ohne fliegerische Vorbildung

aber nur ein Überlandflug von mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke

Die Praxis-Prüfung erfolgt durch den Prüfungsrat.

zurück zum Seitenanfang

Bewerber mitgültiger DHV-A Lizenz oder österreichischem Sonderpilotenschein

Theorie-Ausbildung
Wie Bewerber ohne fliegerische Vorbildung
Meteorologie und (bei Nachweis) Flugfunk und menschliches Leistungsvermögen können entfallen

Die Theorie-Prüfung erfolgt durch den Prüfungsrat.

Praxis-Ausbildung
Mindestens 30 Starts und Landungen mit Motorschrim (Höhenaufbau, Platzrunde, Landeeinteilung, Landung)
Drei Überlandflüge von jeweils mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke

(Erfolgt die Ausbildung auf Plätzen mit Zulassung nach § 25 Außenstart- und Landegenehmigung sind die Überlandflüge auf einem Verkehrslandeplatz mit Mischflugbetrieb durchzuführen und von der dortigen Luftaufsicht bestätigen zu lassen.)

Die Praxis-Prüfung erfolgt durch den Prüfungsrat.

zurück zum Seitenanfang

Bewerber mit gültiger DHV-B Lizenz oder österreichischem Sonderpilotenschein mit Überlandflugberechtigung

Theorie-Ausbildung
Wie Bewerber ohne fliegerische Vorbildung
Meteorologie und (bei Nachweis) Flugfunk und menschliches Leistungsvermögen können entfallen

Die Theorie-Prüfung erfolgt durch den Prüfungsrat.

Praxis-Ausbildung
Mindestens 30 Starts und Landungen mit Motorschirm (Höhenaufbau, Platzrunde, Landeeinteilung, Landung)
Drei Überlandflüge von jeweils mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke

(Erfolgt die Ausbildung auf Plätzen mit Zulassung nach § 25 Außenstart- und Landegenehmigung sind die Überlandflüge auf einem Verkehrslandeplatz mit Mischflugbetrieb durchzuführen und von der dortigen Luftaufsicht bestätigen zu lassen.)

Die Praxis-Prüfung erfolgt durch den Prüfungsrat.

zurück zum Seitenanfang

Gültigkeit und Verlängerung der Erlaubnis (gemäß § 45 LuftPersV)

Die Lizenz nach § 42 Abs. 6 wird unbefristet erteilt.

Die Rechte der Lizenz mit der eingetragenen Luftsportgeräteart dürfen nur ausgeübt werden, wenn der Inhaber einer Lizenz für Motorschirme eine ausreichende fliegerische Übung aufweist, das heißt:

  1. innerhalb der letzten 24 Monate mindestens 30 Starts und Landungen auf Motorschirmen durchgeführt hat. (Nachweis Flugbuch) oder:
  2. bei fehlender Voraussetzung vor Antritt des nächsten Fluges diese unter Aufsicht eines Fluglehrers mit Lehrberechtigung für Motorschirm erbringt.
    Alternativ:
  3. Diese Voraussetzungen können durch eine Befähigungsüberprüfung mit einem dazu anerkannten Prüfer ersetzt werden.

Die Nachweise sind im Flugbuch zu  führen und durch Unterschrift des Fluglehrers oder Prüfers zu bestätigen.

(Da die Lizenzen für Motorschirme seit 2003 mit unbefristeter Gültigkeit erteilt werden, gibt es keine Verlängerungsanträge mehr.
ACHTUNG! Die alten Beiblätter mit aufgedrucktem Ablaufdatum wandeln sich nicht automatisch in unbefristete Lizenzen um, sie müssen umgetauscht werden!)

zurück zum Seitenanfang

Lehrberechtigung (gemäß LuftPersV § 95a)

Fachliche Vorausetzungen für den Erwerb der Lehrberechtigung:

  1. der Besitz der Motorschirmlizenz seit mindestens einem Jahr und
  2. mindestens 100 Starts und Landungen mit Motorschirm nach Lizenzerhalt
  3. eine bestandene theoretische und praktische Auswahlprüfung
  4. die erfolgreiche Teilnahme an einem vom Beauftragten durchgeführten oder anerkannten Ausbildungslehrgang für MS-Fluglehrer von mindestens 10 Tagen Dauer
  5. eine an den Ausbildungslehrgang anschließende Ausbildungstätigkeit

Inhalt und Umfang des Ausbildungslehrgangs und der Assistentenzeit legt der Beauftragte im Ausbildungshandbuch fest.

Erleichterungen
Bewerber mit einer gültigen Lehrberechtigung für PPL (Segelflugzeugführer, Motorseglerführer, Flugzeugführer oder Hubschrauberführer) oder andere Luftsportgeräte benötigen:

  1. den Besitz der Motorschirmlizenz seit mindestens einem Jahr und
  2. mindestens 100 Starts und Landungen mit Motorschirm nach Lizenzerhalt
  3. nur einen 5-Tages-Lehrgang. Die Auswahlprüfung wird auf die Praxis beschränkt, die anschließende Assistentenzeit erlassen.

Gültigkeit (gemäß LuftPersV § 96)
Die Lehrberechtigung wird mit einer Gültigkeit von 3 Jahren durch Eintragung im Luftfahrerschein erteilt.
Nach Ablauf müssen für die Verlängerung der Lehrberechtigung 2 oder 3 der nachfolgenden Bedingungen erfüllt und nachgewiesen werden:

  1. 60 Starts und Landungen oder 10 Flugstunden als Lehrer oder Prüfer
  2. Teilnahme an einem vom Beauftragten durchgeführten bezw. anerkannten Fortbildungslehrgang im Verlängerungszeitraum
  3. erfolgreiche Ablegung einer Befähigungsprüfung im letzten Jahr vor der Verlängerung

Die Lehrberechtigung für Motorschirm kann mit den Verlängerungsanträgen für Trike bzw. Motorschirm-Trike verlängert werden.

zurück zum Seitenanfang

Passagierberechtigung (gemäß LuftPersV § 84a)

Luftsportgeräteführer bedürfen zur Mitnahme von Passagieren mit doppelsitzigen Motorschirmen der Passagierberechtigung.
Fachliche Voraussetzungen zum Erlangen der Berechtigung sind

  1. der Besitz der Motorschirmlizenz seit mindestens einem Jahr und der Nachweis von mindestens 100 Starts und Landungen mit Motorschirm nach Linzenzerhalt,
  2. ein praktischer Eingangstest in einer zur Passagierflug-Ausbildung berechtigten Flugschule, bei welchem der Bewerber seine überdurchschnittlichen Fähigkeiten im Alleinflug nachweist,
  3. fünf doppelsitzige Flüge mit einem Fluglehrer mit Passagierflugberechtigung vor Beginn der praktischen Ausbildung,
  4. eine theoretische Einweisung in einer Flugschule
  5. eine praktische Ausbildung mit mindestens 20 Ausbildungsflügen auf doppelsitzigen Motorschirmen unter Aufsicht und Anleitung eines Fluglehrers, der die Passagier-Lehrberechtigung besitzt, davon mindestens zwei in Begleitung eines ausbildungsberechtigten Fluglehrers.
  6. Eine praktische Prüfung bei einem Prüfungsrat des Beauftragten.

Erleichterungen
Für Gleitsegel-Tandempiloten mit DHV-Lizenz können die Voraussetzungen nach e) auf 10 Ausbildungsflüge reduziert werden. Darunter müssen mindestens zwei Flüge in Begleitung eines ausbildungsberechtigten Fluglehrers sein. Eine theoretische und praktische Prüfung ist nicht erforderlich.

ACHTUNG! Eine Übertragung der Passagierberechtiugng auf andere Muster oder von anderen Mustern gemäß § 84a LuftPersV ist nicht möglich.

zurück zum Seitenanfang