Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

 

 

 

 

Bundeskommission Ultraleichtflug im DAeC

Keine Anfluggebühren an Flughäfen - ein Erfolg der Verbände

Eigentlich sollten die Flughafenbetreiber von den hohen Kosten für Flugsicherungspersonal und -ausrüstung entlastet werden. Das ist gelungen und in Zukunft übernimmt der Bund diese Kosten für die Lotsen und AFISOs, da diese nur durch Landegebühren nicht erhoben werden können.

Wenn der Bund aber zahlt, möchte er, wenn möglich auch einen Beitrag zurück. Da auf den „DFS Plätzen“ eine An- und Abfluggebühr erhoben wird, ist es zunächst richtig, dass dies dann auch an den anderen Plätzen erfolgt. Da aber der IFR Verkehr der Ursache für die Einführung von CTR und RMZ ist, würde jetzt auch der VFR Verkehr an diesen Kosten beteiligt werden.

Für den Luftverkehr unter 2.000 kg bedeutet dies, eine Gebühr zwischen 5 und 14 Euro für jeden Anflug. Als dieser Vorschlag den Verbänden mitgeteilt wurde, trafen sich BMVI, BAF, DAeC, AOPA, DULV und der IDRF, um Möglichkeiten zu erarbeiten, den Luftverkehr unter 2.000 kg auszunehmen. Das war in dem laufenden Verfahren nicht möglich, wird aber in der weiteren Diskussion beibehalten, um eventuell doch noch eine Festlegung zu bekommen.

In der Diskussion kam aber ein anderer Gedanke auf, dem sich weder BMVI noch BAF widersetzten und diesen als mögliche Option in die Flugsicherungsbeauftragungsverordnung (FSBV) einzubringen. Das erfolgte über den Begriff „Bagatellgebühr“. Darunter ist zu verstehen, dass eine Flugsicherungsorganisation auf die Erhebung der Gebühren verzichten kann und dieser Verzicht keinen Einfluss auf die Höhe der staatlichen Zuwendungen hat. Diese Formulierung musste natürlich juristisch geprüft werden. Das ist nun erfolgt und als §9 Abs.7 in der FSBV verfügt.

Damit ist eine hohe Belastung im Luftsport abgewendet worden. Es zeigte sich, dass die schnelle Zusammenarbeit der Verbände eine Besprechung möglich machte und sich BMVI und BAF den Argumenten sehr wohl offen zeigten. Die sehr gute Zusammenarbeit muss hier ausdrücklich erwähnt werden. Danke auch den handelnden Personen, die schnell und mit dem notwendigen Druck eine hohe Belastung des Luftsportes verhindert haben.

Mit der neuen Flugsicherungsbeauftragungsverordnung (FSBV) sind die „Bagatellgebühren“ eingeführt worden. Damit können VFR-Piloten von den Anfluggebühren an Flughäfen befreit werden.  

Mike Morr, DAeC-Referent Luftraum und Flugbetrieb