Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

 

 

 

 

Bundeskommission Ultraleichtflug im DAeC

Gefahr in Verzug - DAeC-Netzwerk gemeinsam gegen Verschärfungen

Die geplanten Veränderungen im Luftverkehrsrecht können den Luftsport existenziell bedrohen. Im Referentenentwurf des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) werden die Interessen des Naturschutzes neu bewertet, die gravierende Folgen für den Flugbetrieb enthalten.

 

Problematisch ist, dass Naturschutzrecht dem Luftfahrtrecht gleichgestellt werden soll. Bislang liegt die eindeutige Zuständigkeit für den Luftverkehr bei der Luftfahrtverwaltung. Ihre Behörden können und müssen alle Luftverkehrsteilnehmer über alle wesentlichen rechtlichen Belange des Flugvorhabens informieren. Nach den neuen Regelungen wäre das nicht mehr sichergestellt.

Der DAeC und die vom BMVI eingesetzte Arbeitsgruppe haben dazu eindeutig Stellung bezogen, die Bewertungen und Kommentare wurden im Entwurf aber nicht berücksichtigt. Dazu DAeC-Präsident Stefan Klett:  "Wir müssen nun dringend gemeinsam alle Kräfte mobilisieren, gegen das Vorhaben vorzugehen." Dabei, so der Präsident, respektiere der Luftsport, die berechtigten Interessen des Naturschutzes. "Wir sind schon lange für den Artenschutz aktiv."

In den vergangen Tagen war der DAeC bei den politischen Partnern, beispielsweise beim Vorsitzenden der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt Klaus-Peter Willsch, MdB, und der Vorsitzenden des Sportausschusses des Deutschen Bundestags Dagmar Freitag, MdB, vorstellig geworden. Weitere Gespräche werden vorbereitet. In einem Brief bittet der DAeC auch die Mitgliedsverbände, sich auf Länderebene an ihre Partner zu wenden und um Unterstützung gegen die Pläne zu werben. Eile ist geboten, denn der Bundestag wird sich voraussichtlich noch in dieser Legislaturperiode mit dem Gesetz befassen.

Brief des DAeC-Vorstands