Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

DAeC HV: DSV in den DAeC aufgenommen

Auf der Mitgliederversammlung des DAeC am 24. November 2018 in Essen haben sich die Delegierten mit deutlicher Mehrheit für die Aufnahme des Deutschen Segelflugverbandes in den DAeC entschieden. Sie verständigten sich dabei auch auf Grundsätze, die die Zusammenarbeit mit den DAeC und seinen Gremien regeln. Eine wichtige Verabredung ist, dass der neue Verband auf der Basis der DAeC-Satzung eng und vertrauensvoll im gegenseitigen Respekt mit dem Vorstand, den Mitgliedsverbänden und den Ausschüssen des DAeC zusammenarbeitet. Das gemeinsame Ziel dabei ist, die Zukunft des Luftsports, speziell des Segelflugs in Deutschland zu sichern. Die 26 Delegierten bestätigten außerdem einstimmig Habbo Brune als neuen Vorsitzenden des Bundesausschusses Unterer Luftraum.

Vor der eigentlichen Versammlung stellten drei Gastredner ihre Themen vor. Andrea Anesini, Präsident von Europe Air Sports (EAS) berichtete über Schwerpunkte der Arbeit aus dem vergangenen Jahr. Er betonte die existentielle Bedeutung der Arbeit auf europäischer Ebene. „Denn gegen die wirtschaftliche, finanzielle und organisatorische Übermacht aus Fluggesellschaften, Flughäfen, Herstellern und Flugsicherung haben wir nur gemeinsam eine echte Chance.“ Er erinnerte daran, dass im kommenden Frühjahr das Europäische Parlament neu gewählt wird. Für die Arbeit von EAS bedeutet das, das „neue Abgeordnete für unsere Anliegen sensibilisiert werden müssen.“ Es sei damit zu rechnen, dass auch in der Kommission uns betreffende leitende Beamte ausgetauscht werden.

Aus der interntionalenModellflugkommission CIAM der FAI berichtete Bruno Delor über die aktuellen Entwicklungen und Ziele. Dabei ging es vor allem um Chancen, die sich mit der Etablierung neuer Sportarten, hier speziell durch das „Drone Racing“ ergeben. Die FAI sieht hier ein großes Potenzial zur Mitgliedergewinnung, für Medienaufmerksamkeit und damit auch für das Sponsoring.

Johann Reuss, Direktor der Bundesstelle Flugunfalluntersuchung, stellte die Arbeit seiner Behörde vor und appellierte an die Delegierten, Flugsicherheit als Aufgabe noch ernster zu nehmen. Ausdrücklich bot er die Unterstützung der Mitarbeiter der BFU dafür an.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten und den Berichten der Vorstandsmitglieder, einiger Kommissionen und Mitgliedsverbände informierte Schatzmeisterin Sigrid Berner über die Kassenlage des Verbandes. Dem Jahresabschluss 2017 wurde einstimmig zugestimmt und der Vorstand entlastet. Ebenso votierten die Delegierten für den Haushaltsentwurf 2019.

Stefan Klett, Präsident NRW, stellte die Ergebnisse der Arbeit der Strategiekommission im Jahr 2018 vor. Mit Unterstützung der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes arbeitet eine Gruppe aus Vertretern der Mitgliedsorganisationen, der Gremien sowie des Vorstands seit zwei Jahren zusammen. Ihr Ziel ist es, „eine kritische Analyse des DAeC unter Berücksichtigung der gegebenen Strukturen“ zu liefern. Die Delegierten begrüßten die Arbeit der Kommission und votierten einstimmig für den Antrag auf Fortsetzung der Arbeit.

Einstimmig wurde auch der Antrag des Vorstands auf Ergänzung der Ehrungsordnung angenommen. Bei den Auszeichnungen für luftsportliche Höchstleistungen fehlt bislang die Möglichkeit, die Medaillengewinnerinnen und -gewinner bei World Air Games zu berücksichtigen. Mit der Ergänzung können diese erfolgreichen Sportler angemessen geehrt werden.

Die nächste ordentliche Mitgliederversammlung ist für den 23. November 2019 in Bayern geplant.