Arbeitstreffen mit FAI-Vorstand

Am 21. und 22. Mai trafen sich Vertreter zahlreicher nationaler Luftsportverbände mit dem Vorstand des Weltluftsportverbands Fédération Aéronautique Internationale (FAI) im Haus des Sports in Lausanne. Für den DAeC nahmen Präsident Claus Cordes und Vize-Präsident Rudolf Baucke an den zum Teil sehr engagiert geführten Diskussionen teil.

Viele Teilnehmer bemängelten, dass die FAI nicht hinreichend auf die mittel- und langfristigen Herausforderungen vorbereitet sei, denen sich der Luftsport gegenübergestellt sieht. In einigen Ländern wirken weitreichende Forderungen des Umweltschutzes bestandsgefährdend, während in anderen eine fortschreitende Kommerzialisierung des Sportes und auch der Luftraumnutzung zu beklagen sind. Aus den Reihen einiger Mitgliedsverbände wurde der Ruf nach einer intensiveren Arbeit in diesen Bereichen deutlich vorgetragen.

Die Diskussion über Mitgliedsbeiträge und die damit zusammenhängenden Stimmrechte auf der FAI-Generalkonferenz hingegen erinnerten sehr stark an die hoffentlich bald abgeschlossene Phase im DAeC. Auch die Notwendigkeit, sich nicht nur auf den Spitzensport zu fokussieren, sondern sich intensiver um den Breitensport als Grundvoraussetzung für den Spitzensport zu sorgen, wurde von den Mitgliedsverbänden gegenüber den Kommissionen deutlich betont.

Die nächste Generalkonferenz findet im November in Riad statt. Zur Auswahl dieses Ortes gibt es allerdings auch sehr unterschiedliche Standpunkte.

Claus Cordes, DAeC-Präsident