Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

WM Modell-Hubschrauberkunstflug: Drei Deutsche im F3C-Finale

Applaus schallt über den Verkehrslandeplatz Ballenstedt. Piloten, Touristen und Ortsansässige verfolgen gebannt den letzten Wertungstag der Vorrunde der Weltmeisterschaften im Modell-Hubschrauberkunstflug.

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Foto: DAeC / Christian Mannsbart

Medienwirksam wurde das Modellflug-Großereignis im Vorfeld angekündigt. Der Mitteldeutsche Rundfunk und die Deutsche Presseagentur waren bereits vor Ort, um von den Weltmeisterschaften zu berichten. „Wir freuen uns, dass die WM auf solches Interesse stößt, das ist die ideale Werbung für den Modellflugsport. Auch für uns als Organisatoren hätte es bisher wirklich nicht besser laufen können“, freut sich Sebastian Brandes, Referent für Modellflug im DAeC.

Die Bundeskommission Modellflug im DAeC, der Modellflugsportverband Deutschland und der Deutsche Modellflieger Verband sind gemeinsame Ausrichter der Sportveranstaltung. 17 Nationen mit insgesamt 78 Piloten gehen hier an den Start. Die Bezeichnung F3C steht für den klassischen Modell-Hubschrauber-Kunstflug. Alle Wettbewerbsteilnehmer müssen hier dieselben neun Figuren möglichst akkurat in den Himmel zeichnen.  Die fünf internationalen Punktrichter bewerten die Ausführung mit geschultem Auge. Waren wirklich alle Figuren auf gleicher Höhe und wie präzise werden Pirouetten und Flips geflogen.

Die Teilnehmer, die nicht aus Übersee stammen, sind mit dem PKW angereist. Manche, so wie das Team aus Russland, haben sogar mehrere tausend Kilometer Fahrt auf sich genommen. Oft haben die Piloten zwei Hubschrauber im Gepäck, um bei einem Ausfall kurz vor dem Start eine Ersatzmaschine ins Feld führen zu können. Die jüngste Teilnehmerin und gleichzeitig einzige Frau im Starterfeld, Jiaxuan Li, kommt aus China und ist erst 13 Jahre alt. Nach vier Wertungstagen liegt sie zwar auf Rang 49, deutet aber an, dass aus ihr eine der ganz großen der Szene werden kann.

Einziger deutscher Junior, der in der Klasse F3C startet, ist Frieder Völkle, der den Sprung ins Finale als 16. nur knapp verpassen wird. Am Ende dieses Wertungstages steht fest, dass sich drei deutsche Piloten über den Einzug in die F3C-Finalrunden freuen, die am Freitag und Samstag stattfinden. Stefan Wachsmuth, Sascha Kunz und Eric Weber dürfen also vom ganz großen Coup träumen.

Etwas wilder geht es bei den „Freestylern“ der Klasse F3N zu. Hier purzeln die Hubschrauber förmlich durch die Luft, nur um dann wieder richtig Speed aufzunehmen. Das ungeschulte Auge hat Mühe den Figuren zu folgen – umso bewundernswerter, wie die Piloten derart routiniert ihr Programm meistern. Auch wenn es dann für keinen der vier deutschen Starter ins Finale reicht, ist die Stimmung im Camp trotzdem gelöst. Am Abend kommen alle Piloten beim „Bergfest“ zusammen. Die Band „Brasswoofer“ heizt ordentlich ein und an Grill und Salatbuffet locken viele Leckereien.

Der Nachtflug, bei dem bunt beleuchtete Modell-Hubschrauber ihre kunstvollen Bahnen durch den dunklen Himmel ziehen, setzt nicht nur ein optisches Highlight. Die Piloten zeigen atemberaubende Flugprogramme zu passender musikalischer Untermalung. Tosender Applaus und eine einzigartige Stimmung unter Piloten wie Zuschauern garantiert!

Das Wetter hat den Piloten der Klassen F3C und F3N bisher nur an einem Tag zeitweise einen Strich durch die Rechnung gemacht, hier hatte es eine Stunde geregnet, die aber wieder aufgeholt werden konnte. Bei Regen kann nicht geflogen werden. Auch zu starker Wind stellt ein K.O.-Kriterium dar, sobald die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten konstant auftreten.

Besonders knifflig: Das Reglement sieht eine komplette Wiederholung des Wertungslaufs vor, wenn auch nur wenige Piloten an einem Tag nicht starten können. Etwaige Glanzleistungen sind dann dahin. Zum Glück hat es das Wetter in Ballenstedt bisher gut gemeint und so soll es auch für die Finalrunden weitergehen.

Wer das Event live verfolgen möchte, hat heute und morgen noch die Gelegenheit, der Eintritt ist frei. Die jeweiligen Zeitpläne für die Gruppen und aktuellen Ergebnisse finden Sie unter: www.wcf3cn2019.de. Tagesaktuelle News und weitere Fotos vom Event unter: blog.wcf3cn2019.de.

Zum Bericht des MDR: https://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-326298.html