Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

Scandinavian Baltic Scale Masters 2019

Vom 08.-11. August fand in Helsingborg, Schweden, zum 2. Mal die "Scandinavian Baltic Scale Masters" statt.

Der Scale Wettbewerb wurde 2017 ins Leben gerufen, um auch in den Jahren ohne Weltmeisterschaft einen internationalen Wettbewerb zu bestreiten.

Marcus Hausmann mit seiner Stampe S.V.4c

Marcus Hausmann (l.) mit seiner Stampe S.V.4c und Andreas Paul (r.) mit seiner DH 60 Gipsy Moth

DeHavilland DH 60 Gipsy Moth im Flug

Stampe S.V.4c im Flug

DeHavilland DH 60 Gipsy Moth im Flug

Mit 29 Teilnehmern aus 7 Nationen startete der Wettbewerb am 08. August bei gutem Wetter.
Das deutsche Scale Team war mit Andreas Paul und Marcus Hausmann in F4H ebenfalls vertreten.
Die beiden waren mit ihren Doppeldeckern DH 60 Gipsy Moth bzw. Stampe S.V.4c angereist.
Der starke Wind machte es allerdings für beide schwer und es kam lediglich ein 5. Platz für Marcus und ein 10. Platz für Andreas im 1. Flugdurchgang heraus.

Der 2. Wettbewerbstag startete mit perfektem Flugwetter. Bei schwachem Wind konnte Andreas den 5. Platz erreichen.
Marcus zeigte mit einem perfekten Flug sein ganzes Können und belegte in diesem Durchgang mit Abstand den 1. Platz.

Die Baubewertung in der Klasse F4C war bereits am Donnerstagabend fertig. In der Klasse F4H mussten sich die Teilnehmer aber bis Samstagmorgen gedulden. Die Baupunktwerter hatten sich extrem viel Zeit gelassen. Nach der Veröffentlichung der Baubewertung war der Schock erstmal groß.
Die Stampe von Marcus war total "abgestürzt". Auf der WM in Meiringen im Vorjahr noch quasi punktgleich mit dem Polen Janusz Malarski ergab sich nun eine Punktedifferenz von fast 200 Punkten. Weder der Wettbewerbsleiter noch die anderen Teilnehmer konnten sich das erklären.
Die Baupunktwerter sahen aber auch nach mehrfachem Nachfragen keinen Bedarf für eine Überprüfung.
Andreas hat in der Baubewertung einen guten 6. Platz erreicht.

Der 3. Flugdurchgang am Samstag war wieder von Starkwind geprägt. Hierbei konnten sich die deutschen Piloten jedoch nicht mehr verbessern.
Es war halt kein Doppeldecker-Wetter. Am Ende konnte sich Andreas den 6. Platz und Marcus den 3. Platz sichern.

Es war alles in allem ein schöner Wettbewerb unter Freunden und ein erfolgreiches Abschneiden für das deutsche Scale- Team.
Besonders hervorzuheben war, dass nach 1. und 2. Flugdurchgang, die Bewertung der Punktrichter und deren Kommentare bzgl. Fehler dem Piloten ausgehändigt wurde.

Ergebnis F4H:

1. Janusz Malarski (Polen)
2. Pawel Makac (Polen)
3. Marcus Hausmann (Deutschland)
...
6. Andreas Paul (Deutschland)

Text und Fotos: Marcus Hausmann