Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

Scaletreffen Koblenz 2020

Bei bestem Flugwetter fand am Wochenende vom 12.-13.09.2020 ein Scaletreffen bei der Modellfluggruppe Koblenz statt.

Aufgrund der allseits bekannten Einschränkungen durch Covid-19 und den eingeschränkten Platzverhältnissen wurde das 1. Scaletreffen in Koblenz nur in kleinem Rahmen durchgeführt.

Fokker D.VII von R.Behrens

Tiger Moth von T. Gräfe

Waco-Details von F. Weißenbach

Umlaufmotor von Carlo Leinen

Die Kaderpiloten, die eigentlich in diesem Jahr zur Scale WM nach Norwegen hätten reisen sollen nutzten die Gelegenheit, die teils noch im Rohbau befindlichen Modelle einer Baubewertung zu unterziehen.

Jetzt wird sich der ein oder andere Fragen warum die Modelle noch im Rohbau sind, wenn die Piloten damit hätten auf die WM fahren sollen. Ganz einfach. Mit Absage der WM, Anfang des Jahres, war bei vielen der Dampf raus, die Neubauprojekte wurden erstmal liegen gelassen. Andere Dinge waren wichtiger. Aber auch die Modelle, die bereits im Frühjahr fertig gestellt wurden, wie z.B. die Jodel DR 400/180 von Matthias Hausmann oder die YAK-50 von Thomas Heimes, hatten bisher keine Rückmeldung einer Baubewertung, denn auch die nationalen Wettbewerbe sind den Einschränkungen zum Opfer gefallen. Umso erfreulicher für alle, dass es doch noch ein Treffen vor der Winterpause gab.

Initiiert durch Ludwig Feuchtner folgten der Einladung des Sportausschusses Scale im DAeC nicht nur die Teampiloten der Nationalmannschaft, sondern auch einige Piloten aus der Region Wittlich und Saarbrücken sowie interessierte Semi-Scaler des DMFV. Aufgrund der limitierten Platzverhältnisse, im Besonderen der Park- und Campingflächen hatte Vereinsvorstand Frieder Lemberg, der selbst auch schon das ein oder andere mal bei Scalewettbewerben teilnahm, die Teilnehmerzahl begrenzt. Bereits am frühen Freitagnachmittag reisten die ersten Piloten in Koblenz an. Der Modellflugplatz, ganz in der Nähe des Autobahnkreuz Koblenz gelegen, hat quasi einen eigenen Autobahnanschluss und ist hervorragend erreichbar. Die ersten Testflüge fanden bei heißem Spätsommerwetter und Windstille statt. Leider hat dabei die Jodel, im Maßstab 1:3, von Matthias Hausmann, einen leichten Landeschaden erlitten. Ein Fahrwerksbein hat einer etwas härteren Landung nicht standhalten können. Für die Baubewertung am Samstagvormittag aber kein Problem.

Am Samstag begann das Treffen, mit mittlerweile über 20 Teilnehmern, um 10:00 Uhr mit dem Pilotenbriefing. Bei Sonnenschein und ca. 4-5 m/s Nordwind gingen anschließend die ersten Modelle in lockerer Reihenfolge in die Luft. Parallel zum entspannten Fliegen ohne Wettbewerbsdruck fand für alle Interessierten eine Baubewertung statt. So stellten Tom Schönwetter und Martin Erhard ihre noch im Rohbau befindlichen Modelle zu Begutachtung bereit. Tom Schönwetter, der jüngste im Team, präsentierte seinen Eurofox, ein zweisitziges UL, welches in Büllingen in Belgien stationiert ist. Eine Piper PA-20 Colt brachte Martin Erhard mit. Thomas Heimes präsentierte seine YAK-50, nicht nur in der Baubewertung, sondern auch im Flug. Alle neuen Modelle sind im Maßstab 1:3 erstellt. Damit haben sie eine Größe erreicht, in der es nicht mehr einfach ist, regelkonform unter 15kg zu bleiben. Aber alle Teampiloten haben hier hervorragende Arbeit geleistet. So hat die Jodel DR400/180 von Matthias Hausmann mit ihren 2,9m Spannweite ein Trockengewicht von nur 13,5kg, inklusive Pilotenpuppe.

Auch sonst fanden sich fantastische Scale- und Semiscale Modelle im Teilnehmerfeld. Überdurchschnittlich vertreten waren Doppeldecker. Besonders hervorzuheben sei hier die elektrisch angetrieben Fokker D.VII von Wolfgang Manderfeld aus Wittlich. Mit einem Soundmodul ausgestattet war die Geräuschkulisse besonders vorbildgetreu.

Am Sonntag fanden sich noch weitere Highlights am Platz ein.
Eine 3m Waco aus einem Barth Bausatz entstanden gesellte sich zur bereits vorhandenen Waco von Klaus Ernst hinzu. Die Waco von Freddie Weißenbach hatte ihren Erstflug in Koblenz und überzeugte mit dem großen Vallach Sternmotor in jeder Hinsicht. Da stimmte alles. Scaledetails vom feinsten und ein Sound der Gänsehaut hervorruft.

Ein besonderes Schmankerl brachte Carlo Leinen aus Saarbrücken mit. Er baut gerade das Modell einer Siemens Schuckert. Den Motor hierfür, einen Umlaufmotor mit 300ccm hatte er auf einem Versuchsträger dabei. Das Anspringverhalten und die Laufeigenschaften begeisterten alle Teilnehmer gleichermaßen.

Das Interesse an den Scale-Wettbewerbsklassen konnte bei einigen geweckt werden. So gab es eine Menge Tipps und Hilfestellungen zur Vorbereitung auf einen Wettbewerb. Die Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ist für jeden möglich. Die Einsteigerklasse ermöglicht es erste Erfahrungen zu sammeln, und das sogar ohne Baubewertung.

Weitere Informationen gibt die www.daec.de/sportarten/modellflug/leistungssport/f4-scalemodelle/ oder gerne per Email bei marcus.hausmann@mmh-software.de.  

Ein mit (Covid-)Abstand gelungenes Wochenende.
Ein besonderes Dankeschön gilt der Modellfluggruppe Koblenz, die ihren Platz für dieses Treffen zur Verfügung stellte und alle Teilnehmer über das Wochenende hervorragend verpflegt hat. Unter den aktuellen Hygienebestimmungen nicht immer einfach und keine Selbstverständlichkeit.
Alle waren sich einig, dass es nicht das letzte Scaletreffen in Koblenz gewesen sein sollte.

Text und Fotos: Marcus Hausmann