Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

Kurzbericht von der Freiflug-Weltmeisterschaft 2019

Mit einem großen Erfolg für das deutsche Team endete die Freiflug-Weltmeisterschaft in Kalifornien. Andreas Gey wurde nach drei Stechen Vizeweltmeister in der Gummimotorklasse F1B – 30 Jahre nachdem letztmals ein deutscher F1B-Pilot bei einer WM auf dem Treppchen stand: Reiner Hofsäß war 1989 in Argentinien Dritter geworden.

Piloten-und-Team-Manager: Wibke Seifert (Teammanger-Assistentin), Peter Mönninghoff (F1B), George Batiuk (F1B), Andreas Gey (F1B), Michael Sondhauß (F1C), Claus-Peter Wächtler (F1C), Dittmar Meißnest (F1C) (stehend v.l.) - Frank Adametz (F1A), Andreas Rink (F1A), Thomas Weimer (F1A) (kniend v.l.) – Michael Seifert (Teammanager)

An der Startstelle in der Wüste von Lost Hills

Angelika Gey mit den Modellen von Andreas Gey (li.)

Michael Sondhauß wartet auf gute Luft zum Starten

Aber auch insgesamt war das Team erfolgreich, vier der neun Teammitglieder erreichten in ihren Klassen die Stechen in Lost Hills. Der F1A- und der F1B-Tag waren durch große Hitze gekennzeichnet, der F1C-Tag durch viel Wind.

Constantin Brinzoi (ROU) wurde Weltmeister in der Seglerklasse F1A. Andreas Rink (HE) wurde 18., Thomas Weimer (BB) 70. und Frank Adametz (BW) 74.. Vor Andreas Gey wurde Mickael Rigault (FRA) Weltmeister, George Batiuk (NW) kam auf den 34. Rang, Peter Mönnighoff (NW) auf den 73.

In der Motorenklasse F1C siegte Taron Malkhasyan (USA), Michael Sondhauß (SN) erreicht Platz 15, Dittmar Meißnest (BW) 41 und Claus-Peter Wächtler (SN) 45.
Der Gesamtmannschaftsieg ging an Polen, das deutsche Team erreichte den 9. Platz.

Insgesamt nahmen 95 Freiflugsportler an der WM vom 17.-22. Oktober teil.

Die kompletten Ergebnisse gibt es hier:  www.freeflightnews.org.uk/champs/ch19/ff19.htm

Die WM kann im Blog nacherlebt werden:
www.thermiksense.de/2019-f1abc-wm-usa

© Text: Bernhard Schwendemann, Fotos: Wibke Seifert und Volker Bajorat