Suche schließen X
Facebook Twitter RSS
< DWD-Flugwetterseminare
27.09.2017 Allgemein, Segel- & Motorsegelflug

Jugend fliegt: das BJVF 2017

Wer ist Deutschlands bester Jung-Segelflieger? Seit dem 24. September lautet die Antwort: Tobias Rittich. Der Sportler aus Rheinland-Pfalz konnte sich beim Bundesjugendvergleichsfliegen (BJVF) auf dem Flugplatz Oppenheim-Guntersblum gegen 43 Teilnehmer durchsetzen.

Gemeinsam zu Höchstleistungen: Teilnehmer des BJVF 2017.

„Als rheinland-pfälzischen Verein freut es uns natürlich, dass ausgerechnet ein Rheinland-Pfälzer den ersten Platz in der Einzelwertung erreicht hat“, sagt Tilman Nebelung, Veranstaltungsleiter und 2. Vorsitzender im Aero-Club Oppenheim-Guntersblum.

In der Gesamtwertung landeten die Sportler aus dem südlichen Bundesland auf Rang zwei – vor Bayern. Den Sieg holte Hessen. In der Einzelwertung erflog Jan Schäfer aus Hessen Silber; die Bremerin Carolin Delius sicherte sich Bronze.

Wer noch nie in Oppenheim-Guntersblum gestartet war, musste sich vor Beginn mit den besonderen Bedingungen vertraut machen: Der Platz ist von Bäumen umgeben. Durch sie kann es zu Verwirbelungen kommen. Nach der Anreise am Donnerstag, 21. September, starteten die Piloten unter anderem deshalb am Freitag zu Einweisungs- und Trainingsflügen – „frei von Hektik und Stress“, wie Nebelung betont. Am Samstag ging es dann ums Ganze: In drei Wertungsdurchgängen von jeweils fünf bis zehn Minuten Länge zeigten die jungen Piloten, was sie in ihrer Segelflugausbildung gelernt haben. Gewertet wurden auch Starts und Ziellandungen. Zum Teilnehmerfeld gehörten Segelflieger im Alter zwischen 14 und 25 Jahren, die sich zuvor bei einem Landesjugendvergleichsfliegen qualifiziert hatten.

Das Vergleichsfliegen sei von "hoher Disziplin" und einem "tollen Gemeinschaftsgefühl" gekennzeichnet gewesen, sagt Nebelung über den Wettbewerb – zu dem auch zahlreiche Zuschauer gekommen waren. Am Sonntag klang die Veranstaltung mit einem Feuerwerk und einer Hangarparty aus.