Suche schließen X
Facebook Twitter RSS
< Ruhensverfahren bestätigt
27.09.2016 Allgemein, Luftfahrttechnik & -betrieb

Freigaberecht für Prüfer Klasse 3 verlängert

Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) hat das Freigaberecht für Prüfer von Luftfahrtgerät (PvL) Klasse 3 mit dem Eintrag „Flugzeuge bis 750 kg Höchstabflugmasse“ auf unbestimmte Zeit verlängert. Ursprünglich sollte das Freigaberecht am 28. September auslaufen.

Das LBA trägt damit der Tatsache Rechnung, dass die Änderung der Verordnung VO(EU) 1321/2014 noch nicht in Kraft getreten ist. Diese Änderungs-Verordnung soll mit der Einführung der sogenannten „L-Lizenz“ das Freigaberecht für ELA-1- und ELA-2-Luftfahrzeuge nach Teil-66 regeln.

Mit der Nachricht für Luftfahrer NfL 2-297-16 wendet das LBA die Flexibilisierungsbestimmungen der „Basic Regulation“ an und stellt folgendes klar:

-  Die Regelungen gelten für die Instandhaltung von ELA1-Flugzeugen (bis zu einer Höchstabflugmasse von 750 Kilogramm), die nicht für die gewerbsmäßige Beförderung genutzt werden.

- Prüfer Klasse 3 mit dem Eintrag „Flugzeuge bis 750 kg Höchstabflugmasse“ können als freigabeberechtigtes Personal im Sinne von Teil-M.A.606(g) in Instandhaltungsbetrieben nach Teil-145 (soweit zugelassen) oder Teil-M(F) bis auf Weiteres tätig sein.

- Außerhalb eines genehmigten Instandhaltungsbetriebes können unter den oben angegebenen Voraussetzungen und im Umfang des Teil-M.A.801(b) 2 bis auf Weiteres Instandhaltungsarbeiten durch das gennante und nach der Verordnung über Luftfahrtpersonal lizenzierte Personal freigegeben werden.

- Neue Lizenzen nach Teil-66 für ELA1-Flugzeuge oder nach Teil-66.A.70 umgewandelte Lizenzen werden durch das LBA bis auf Weiteres nicht erteilt.

- Die Bestimmungen bezüglich der Freigaben durch Piloten oder Eigentümer bleiben unberührt.

Die Regelungen dieser NfL werden aller Voraussicht nach noch einmal präzisiert, sobald die geplante Änderung der VO(EU) 1321/2014 in Kraft getreten ist. Dann gibt es Termine für die Einführung der L-Lizenzen inklusive Übergangsregelungen, nach denen das Freigaberecht für EASA -Flugzeuge mit nationalen Lizenzen geregelt wird.

Nicht betroffen von der NfL ist das Freigaberecht für Ballone, Motorsegler und Segelflugzeuge. Dieses unterliegt der Ausnahmeregelung nach Artikel 5(6) der VO(EU) 1321/2014. Demnach gelten für andere Luftfahrzeuge als Flugzeuge und Hubschrauber und für Komponenten die nationalen Regelungen weiter, bis die EASA per Verordnung entsprechende Anforderungen festgelegt hat.

Nicht betroffen von der NfL ist auch das Freigaberecht an Flugzeugen in nationaler Verantwortung (nach Anhang II der „Basic Regulation“).