Suche schließen X
Facebook Twitter RSS
< „Wachablösung“ beim BA Technik
27.11.2017 Allgemein, Modellflug

Drohnen-Rennen in Deutschland

Es tut sich was in Sachen Drohnen-Sport: Der neue DAeC-Sportausschuss-Vorsitzende FPV/UAV Dr. Matthias Möbius hat Zusagen für drei F3U-Wettbewerbe auf deutschem Boden erhalten, ein weiterer könnte in Kürze bestätigt werden.

Zwei der Wettbewerbe werden als World-Cup über die FAI ausgeschrieben. Austragungsorte sind Bitterfeld in Sachsen-Anhalt und Nördlingen in Bayern, die dritte Meisterschaft soll im bayerischen Stettfeld organisiert werden. In der Modellflug-Szene sind alle drei Orte keine unbeschriebenen Blätter.​

Beim ersten F3U-World-Cup in Deutschland konnte in diesem Jahr in Bitterfeld bereits die Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft ermittelt werden: Wenn im November 2018 in Shenzhen Drohnen-Piloten aus der ganzen Welt gegeneinander antreten, gehen für Deutschland Andreas Hahn, Rene Grünberger, Patrick Gantner und Daniela Seel und der Junior Justin Meier an den Start. Die FAI hat die erste F3U-Weltmeisterschaft vor wenigen Wochen nach China vergeben.

Einer der Geburtshelfer der neuen Klasse ist übrigens der DAeC: Mit einem Vertreter aus Schweden ist es den hiesigen Modellfliegern gelungen, innerhalb der Federation Aeronautique International ( FAI ) ein Regelwerk für eine neue Wettbewerbsklasse, die First Personal View (FPV), zu erstellen. Im Schema der FAI heißt diese Klasse F3U.

In Planung ist derzeit außerdem eine nationale Schülerklasse - die F3U-S. Diese Klasse soll bezahlbar und durch die kleineren Modelle noch sicherer sein: Das maximale Gewicht liegt hier bei 350 Gramm, der Motorabstand höchstens bei 130 Millimetern, Akkus sind maximal vom Typ 2S Lipo, Motorprotektoren sind zwingend vorgeschrieben. Hinzu kommen gegebenenfalls Änderungen der maximalen Torabmessungen und Kursradien.