Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

Helicopter World Cup: DHC-Team in England siegreich

Im englischen Wycombe Airpark fand vom 14. bis 16. Juni der Helicopter World Cup (HWC) statt, bei dem Martin Eigner und Michael Schauff auf einer Robinson R44 wieder mal außerordentlich erfolgreich waren.

 

Helicopter World Cup: Die Teams aus Tschechien und Deutschland. Foto: DHC

Trotz des Erfolgs gab es auch in einer britisch-unterkühlten Atmosphäre einiges zu kritisieren: Vielleicht lag es an der allgemeinen Brexit-Stimmung auf der Insel? Vielleicht waren es aber doch nur grauenhaftes Wetter und der sehr gewöhnungsbedürftige Service vor Ort? Was auch immer der Grund war, die Stimmung im deutschen Team wurde zusätzlich beeinflusst, weil die beiden DHC-Piloten Hartmut Hopf und Martin Eigner wegen starker Gewitter über dem Ärmelkanal nicht mit ihren eigenen Helikoptern auf die Insel fliegen konnten. Beide mussten vor Ort eine R44 anchartern, und das erwies sich leider als Fallstrick.

Der Besitzer des Helikopters forderte Checkflüge mit einem Prüfer, was Standard und natürlich völlig okay ist. Aber dieser Prüfer hatte offenbar ein „anderes“ Handbuch als unsere Piloten und sehr streitbare Ansichten. Seinen „speziellen“ Ansprüchen wurde bedauerlicherweise nur einer der beiden deutschen Piloten gerecht.

Der HWC, gleichzeitig auch als Wertung für den Heli Expo Challenge Cup ausgetragen, wurde vom Helicopter Club of Great Britain (unter Wettkampfleiter David Monks und Chief Judge Alan Norris) veranstaltet. Wie bereits im Vorjahr war das Event eingebettet in die Ausstellung Heli Expo UK, fand jedoch weitgehend ohne Publikum statt. Der zweiteilige Wettbewerb bestand aus Slalom und Fender Rigging und wurde wegen starken Windes und der bereits erwähnten schlechten Gesamtwetterlageüber Südengland an nur einem einzigen Tag ausgetragen.

Beim HWC liegt der Fokus auf einem schnellen, parallel durchgeführten Durchflug des Parcours, jeweils im K.o.-System. Die Judges bewerten Fehler mit dem Heben von Fähnchen, die Auswertung erfolgt direkt auf dem Feld.

An den Start gingen hier sieben Teams. Sie kamen aus Tschechien (1), Polen (1) und Groß-Britannien (4). Aus Deutschland waren nur Eigner/Schauff dabei. Im Slalom siegten Stuart und Chris Rimmer (GB/Vater und Sohn) vor Eigner/Schauff. Beim Fender war es umgekehrt. Hier flogen Eigner/Schauff auf Platz eins vor Rimmer/Rimmer. Daraus ergab sich die erfreuliche Endwertung für den Heli Expo Challenge Cup: Eigner/Schauff wurden Gesamtsieger.

Neben den Crews fungierten die DHC-Mitglieder Anne Meusel, Gaby Bühler-Seidel, Mario Fuß, Jens Neumann, Lothar Oehler, Bruno Imholz und Beat Galliker als Judges   ehrenamtlich, versteht sich.