Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

Download: Whitepaper "Trennfläche FL 125"

Der Erhalt und die Erweiterung des frei zugänglichen Luftraums sind für die Allgemeine Luftfahrt und den Luftsport elementar. Deshalb hat der Bundesausschuss Unterer Luftraum in den vergangenen Monaten das Whitepaper „Trennfläche FL 125“ als Beitrag zur Diskussion um die Änderung der Trennfläche FL 100 erarbeitet.

Schematische Darstellung der Luftraumstruktur in Deutschland. Grafik: Philipp Fischer, CC BY-SA 3.0

In Deutschland stellt die Trennfläche eine grundsätzliche Grenze zwischen Luftraum E und C dar. Die Etablierung dieser Membran in Flugfläche 100 ist ein Designfehler, der eine Annäherung von VFR- und IFR-Verkehr in dieser Flughöhe begünstigt.

Eine Harmonisierung der Trennfläche auf FL125 vereint folgende Vorteile:

  • Annäherung nationaler Regelungen an die vorgegebenen Luftverkehrsregeln der ICAO und EU
  • Ausübung des Luftsports und Entfaltung der Allgemeinen Luftfahrt ohne übermäßige Einschränkungen
  • Harmonisierung zur bisherigen Sonderregelung im Alpenvorland (bislang FL 130)
  • Das Prinzip der bisherigen Luftraumstruktur um die Verkehrsflughäfen kann nahtlos nach oben fortgesetzt werden
  • Die Freiheit und Sicherheit im Luftraum werden gleichermaßen gefördert
  • Schutz des IFR-Verkehrs durch die Flugsicherungsorganisation ohne Sicherheitseinbußen weiterhin unverändert möglich


In ihrem „VFR-Newsletter 01-2019“ und in den neuen ICAO Karten 2019 publizierte die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) eine „Dringende Empfehlung“, die allen VFR Piloten suggeriert, den Luftraum E künftig nur noch bis FL 95 zu nutzen, um eine strukturelle Verkehrstrennung zu IFR-Flügen in FL 100 abseits bestehender Regelungen zu erreichen. Zusätzlich bestehen grundlegende Überlegungen, den Luftraum C über dem Bundesgebiet flächendeckend von FL 100 auf FL 95 abzusenken.

Das komplette Whitepaper „Trennfläche FL 125 finden Sie unter diesem Artikel als PDF zum Download.