Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

DAeC und Stadt Braunschweig besiegeln gute Freundschaft

Stefan Klett, Präsident des Deutschen Aero Clubs (DAeC) hat am vergangenen Dienstag im Rahmen eines Antrittsbesuchs Oberbürgermeister Ulrich Markurth feierlich die Charta von Braunschweig überreicht und lobte bei dieser Gelegenheit zwei Jahrzehnte gewinnbringende Nachbarschaft.

Auf weitere gute Zusammenarbeit und Nachbarschaft: DAeC-Präsident Stefan Klett (l.) und Bernd Junker überreichen Oberbürgermeister Ulrich Markurth die Charta von Braunschweig. Foto: DAeC

Beide Seiten bekräftigten, an der Charta, die seit 2014 den Umgang mit und die Pflege von noch aktiv betriebenen historischen Luftfahrzeugen festlegt, festhalten zu wollen. Das Dokument stellt sicher, dass Technik und Bauweisen historischer Luftfahrzeuge erhalten bleiben, um so die Entwicklung der Luftfahrt am funktionierenden Objekt auch abseits von Museen anschaulich dokumentieren zu können.

Die Charta von Braunschweig wurde von Peter Ocker, Präsident der deutschen Section des Vintage Glider Clubs, und Bernd Junker, Mitglied des DAeC-Bundesausschusses Kultur, geschrieben. Beide haben bereits Oldtimer-Segelflugzeuge bis zur Unter-Denkmalschutz- Stellung betreut.

„Oldtimer und Luftsport begeistern Menschen. Braunschweig ist stolz darauf, auf eine reiche Fliegertradition zurückblicken zu können“, sagte Oberbürgermeister Markurth während der Übergabe im Rathaus. In diesem Zusammenhang wies er zusätzlich auf die enorm wichtige Bedeutung des Forschungsflughafens für die Infrastruktur der Stadt hin.

In unmittelbarer Nachbarschaft zum angesprochenen Flughafen befindet sich seit rund 20 Jahren die Bundesgeschäftsstelle des DAeC. Das Gebäude hatte vorher die Stadt Braunschweig besessen. „Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für 20 Jahre gelungenes Miteinander – nicht nur als gemeinschaftliche Nutzer des Flughafens – bedanken und wünsche mir, dass die gute Zusammenarbeit auch in Zukunft andauert. In einer solch positiven Atmosphäre macht die Arbeit noch mehr Freude“, lobte Klett.

Im Gespräch mit dem Oberbürgermeister verwies Klett nicht nur auf die Bedeutung des Erhalts historischer Luftfahrzeuge, sondern auch auf die Wichtigkeit neuer technischer Impulse für Luftsport und Allgemeine Luftfahrt. „Ich bin stolz darauf, dass die Akademische Fliegergruppe Braunschweig mit ihren Eigenkonstruktionen weltweit Aufsehen erregt und den Herstellern so wichtige Impulse liefert“, so der DAeC-Präsident weiter.

Pressemeldung als PDF zum Download