Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

CIAM Vollversammlung in Lausanne

Foto: B. Schwendemann

Foto: B. Schwendemann

Zwei hohe Ehrungen für DAeC-Modellflugsportler

Zwei hohe Ehrungen wurden deutschen Modellflugsportlern auf der Vollversammlung der Modellflug-Kommission (CIAM) zugesprochen. Peter Uhlig erhält für seine 17 jährige Tätigkeit als Punktwerter und Jurymitglied auf Welt- und Europameisterschaften die „FAI Aeromodelling Gold Medal“, Robin Trumpp für seine sportlichen Erfolge, sowohl international als auch national, das „Alphonse Penaud Diplom“.

Extra Plätze für Frauen in den National-Teams

Die weitreichendste und auch umstrittenste Entscheidung der Versammlung erlaubt nun die Nationalmannschaften um eine Person zu vergrößern, wenn mindestens eine Frau Mitglied des Teams ist.

Vom 4. bis 6. April tagten die Modellflieger in der FAI, der internationalen Luftsportorganisation, in Lausanne. Die 89 Delegierten und Experten der nationalen Aeroclubs aus 39 Ländern entwickelten die Regeln weiter, wählten die weltweit Verantwortlichen und vergaben die Welt- und Kontinentale Meisterschaften für die nächsten Jahre. Die Ehrungen für die beiden DAeC-Mitglieder sind umso höher einzuschätzen, als diese Auszeichnungen nur einmal pro Jahr vergeben werden und 5 bzw. 3 Kandidaten jeweils vorgeschlagen worden waren. Peter Uhlig und Robin Trumpp erhalten die Auszeichnungen auf der nächsten FAI-General Conference in Marrakesch.
Im Rahmen der CIAM Vollversammlung fand auch die Ehrung der Gewinner der Weltcup-Wettbewerbe 2019 statt.
Mit 18 zu 12 Stimmen wurde nach kontroverser Diskussion beschlossen, dass Nationalteams aus 4 statt 3 Personen bestehen können, wenn mindestens eine Frau dabei ist. In Klassen, in denen keine separate Juniorenmeisterschaft besteht, kann seit einigen Jahren das 4. Mitglied ein Junior sein, hier kann sich dann die Mannschaftsgröße auf 5 erhöhen. Für die Teamwertung zählen jeweils die drei besten Ergebnisse. Wenn Frauen aus mindestens vier Nationen am Start sind, wird der Titel einer Frauen-Weltmeisterin vergeben. Frankreich, Finnland und die FAI Generalsekretärin Susanne Schödel hatten sich für diese Änderung eingesetzt, um die Frauen mehr zu motivieren an Modellflugmeisterschaften teilzunehmen und den Modellflugsport insgesamt zu fördern. Dagegen wurde argumentiert, dass die Fähigkeiten, die im Modellflug wichtig sind, bei Frauen und Männern nicht unterschiedlich ausgeprägt sind. Die britische Delegierte wies darauf hin, dass „Frau“ über eine direkte Qualifikation und nicht über eine Quote Teammitglieder werden will.
Zur Wahl standen dieses Jahr die Vorsitzenden von 5 Unterausschüssen, alle wurden ohne Gegenkandidaten wieder gewählt:  F1 Free Flight Ian Kaynes (GBR), F3 RC Aerobatics Peter Uhlig (GER), F3 RC Soaring Tomas Bartovski (CZE), F3 RC Helicopter Stefan Wolf (GER) und F3 RC Pylon Racing Rob Metjkemeier (NED).
Wichtig für die Sportler ist immer auch die Vergabe von Welt- und Kontinentalmeisterschaften, in dieser Sitzung insbesondere für das Jahr 2021. Nur für die Senioren-Weltmeisterschaft gemeinsam mit der Junioren-Europameisterschaft im Freiflug gab es mehrere Kandidaten. Sie findet nun in Frankreich satt. In Deutschland ist 2021 keine internationale Meisterschaft geplant.
Die World Air Games in der Türkei wurden von 2020 auf 2022 verschoben, weil möglichst viele Weltmeisterschaften, darunter auch einige des Modellflugs, in die WAG integriert werden sollen.
Für 2019 ist wiederum eine Weltmeisterschaft F9U Drone Race geplant. Im Unterschied zu den anderen Klassen wird es neben der üblichen Teilnahme durch Nationalmannschaften auch die Möglichkeit geben, sich über eine Challenge Series und darüber die Master Series (1x USA, 1x Korea) für das Finale in China zu qualifizieren.
Bei der Abstimmung über die Änderungen im Sporting Code, den Regeln, nach denen die Wettbewerbe geflogen werden, folgte das Plenum weitgehend den Vorschlägen der jeweiligen Unterausschüsse. Ihre Fachleute hatten vorab überwiegend per E-Mail die anstehenden Aufgaben diskutiert und die meisten trafen sich am Freitagvormittag in Lausanne zu der abschließenden Diskussion und Abstimmung. Die Änderungen im Sporting Code werden über die Unterausschüsse kommuniziert und in den Sporting Code 2020 eingearbeitet.
Die Interessen der deutschen Modellflieger vertraten die DAeC-Delegierten Peter Uhlig (Delegate und Vorsitzender des SC Aerobatics), Bernhard Schwendemann (Alternate Delegate und Mitglied im SC Freiflug), Johannes Eissing (Vorsitzender des SC Aerostats), Stefan Wolf (Vorsitzender des SC Helicopter), Ralf Decker (Mitglied im SC RC Soaring) und Hans Langenhagen (Mitglied im SC Education).

Foto1: Plenum, das Präsidium der CIAM, v.l.n.r.
András REÉ, Ungarn, 3rd Vice-President /Treasurer
Kevin DODD, Australien, Technical Secretary
Antonis PAPADOPOULOS, Griechenland, President
Massimo SEMOLI, Schweiz, Secretary
Bruno DELOR, Frankreich, 1st Vice-President
Narve JENSEN, Norwegen, 2nd Vice-President
Am Mikrofon:
Markus Haggeney, FAI. Sports & Events Director

Foto2: Peter Uhlig