Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

Bürgerentscheid Lüneburg: Nicht nur für den Luftsport ein Erfolg

Der Deutsche Aero Club begrüßt den Entscheid zum Erhalt des Flugplatzes Lüneburg. Die Hansestadt hatte überlegt, das Gelände in ein Gewerbegebiet umzufunktionieren und in diesem Zuge den Pachtvertrag des dort ansässigen Luftsportvereins nicht zu verlängern.

Der Verein brachte in der Folge durch eine Unterschriftenaktion einen Bürgerentscheid ins Rollen. 82 Prozent der Wähler entschieden nun sich am gestrigen Sonntag für den Erhalt des Flugplatzes. Rund 36 Prozent der Wahlberechtigten der Hansestadt hatten an dem Bürgerentscheid teilgenommen.

„Das ist nicht nur für den Luftsport ein besonders wichtiges Signal. Der Flugplatz ist ein unschätzbarer Teil der Lüneburger Infrastruktur und wichtiger Faktor in Sachen Umweltschutz. Hier finden beispielsweise bedrohte Pflanzen- und Tierarten einen Rückzugsort. Rein wirtschaftliche Faktoren haben Gewicht, dürfen aber nicht alles dominieren. Auch der Luftsport leistet, ebenso wie andere Sportarten, einen gesellschaftlichen Beitrag. Dieser Entscheid macht allen Flugplatzbetreiben und Luftsportvereinen Mut, die sich jetzt und in Zukunft vielleicht mit ähnlichen Problemen konfrontiert sehen“, freut sich DAeC-Präsident Stefan Klett.

Ortsansässige Unternehmen, Feuerwehr, Bundeswehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst wissen den Flugplatz sehr zu schätzen. Beispielsweise nutzen Geschäftsleute den Platz für dienstliche Reisen mit dem Flugzeug, der Waldbrandschutz profitiert erheblich vom zentral gelegenen Flugplatz und sogar für TV-Filmaufnahmen (Rote Rosen) bietet der Platz eine attraktive Kulisse.

Richard Meier, 1. Vorsitzender des Luftsportvereins, dankte den Wählern: „Sie haben durch ihre Stimme einen 70 Jahre währenden gemeinnützigen Verein gerettet“. Der Luftsportverein kann nun seiner Absicht, den Pachtvertrag für die kommenden 15 Jahre zu verlängern, mit voller Kraft weiter nachgehen. Mitglieder und Flugplatzfreunde verfolgten den Bürgerentscheid auf dem Vereinsgelände, Jubel begleitete die Verkündung des Ergebnisses. 

Wie es nun weiter geht: „Ziel ist es, in der Sitzung am 27. Oktober 2020 zu einem endgültigen Ergebnis zu kommen, damit wir zum Auslaufen des jetzigen Vertrages eine neue Lösung haben. Über Einzelheiten werden wir sprechen, wenn ein konkreter Vorschlag auf dem Tisch liegt“, zitiert die Landeszeitung Stadtrat Markus Moßmann.