Suche schließen X

 

 

 

Am 17.12.2016 sind die neuen Gesetzeserweiterungen rund um die Ultraleichthubschrauber in Kraft getreten.

Jedoch ist das nicht gleichbedeutend mit einem sofortigen Ausbildungsbeginn. Derzeit arbeiten wir daran, die ersten Flugschulen für UL-Hubschrauber zuzulassen. Dazu sind nun die  endgültigen Verkehrszulassungen die Voraussetzung, dass auch die Flugschulen ihr Angebot erweitern können.

Über die weitere Entwicklung werden wir an dieser Stelle informieren.

Erwerb der Lizenz UL-Hubschrauber

Bewerber ohne fliegerische Vorbildung, oder
Bewerber mit nicht anrechenbarer fliegerischer Vorbildung

THEORIE-Ausbildung (gemäß § 42 (2), (3) LuftPersV):
  • Luftrecht
  • Flugfunk
  • Navigation
  • Meteorologie (kann entfallen bei vorhandener Lizenz für Hängegleiten oder Gleitsegeln)
  • allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik UL-Hubschrauber
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • menschliches Leistungsvermögen

Theorie-Prüfung durch Prüfungsrat

PRAXIS-Ausbildung (gemäß § 42 (5a) LuftPersV):
  • 40 Flugstunden auf UL-Hubschraubern, davon
  • mindestens zehn Flugstunden im Alleinflug mit 20 Alleinstarts
  • Starts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen
  • mindestens 10 Außenlandeübungen mit Fluglehrer
  • mindestens einen Überlandflug mit Fluglehrer über eine Gesamtstrecke von 150 km mit Zwischenlandung
  • mindestens drei Allein-Überlandflüge über jeweils 50 km
  • theoretische und praktische Einweisung in besondere Flugzustände sowie in das Verhalten bei Notfällen
Praxis-Prüfung durch Prüfungsrat
Antrag   hier
Bewerber mit gültiger Lizenz als Hubschrauberführer

THEORIE-Ausbildung:
Einweisung in den Fächern

  •  Technik UL-Hubschrauber
  •  Verhalten in besonderen Fällen
Theorie-Prüfung (2 Fächer) beim Ausbildungsleiter
PRAXIS-Ausbildung:
  • keine vorgeschriebenen Mindest-Flugstunden
  • die Überlandflugausbildung reduziert sich auf einen Flug über mindestens 50 km mit 3 Landungen auf fremden Plätzen mit Fluglehrer
  • 3 Alleinstarts
Praxis-Prüfung durch Ausbildungsleiter, hat er ausgebildet durch einen Prüfungsrat
Antrag für Bewerber mit gültigem PPL(H)  hier
Bewerber mit gültiger Lizenz als Flugzeugführer (SEP Land), oder Führer von aerodynamisch gesteuerten Luftsportgeräten
THEORIE-Ausbildung:
Einweisung in den Fächern
  • Technik UL-Hubschrauber
  • Verhalten in besonderen Fällen
Theorie-Prüfung (2 Fächer) beim Ausbildungsleiter
PRAXIS-Ausbildung:
Wie Bewerber ohne fliegerische Vorbildung
  • 20 Flugstunden als verantwortlicher Führer von aerodynamisch gesteuerten Luftsportgeräten und Flugzeugen können auf die Grundausbildung angerechnet werden
  • mindestens zehn Flugstunden im Alleinflug mit 20 Alleinstarts
Praxis-Prüfung durch Prüfungsrat
Antrag für Bewerber mit gültigem PPL oder
mit gültiger Lizenz für aerodynamisch gesteuerte Luftsportgeräte  hier
Gültigkeit und Verlängerung der Erlaubnis
(gemäß § 45 Abs. 2a LuftPersV)
Die Lizenz wird unbefristet erteilt.
Die Rechte einer Lizenz mit der eingetragenen Luftsportgeräteart dürfen nur ausgeübt werden, wenn der Bewerber die Erfüllung der nachfolgenden Voraussetzungen nachweist und ein gültiges Tauglichkeitszeugnis vorlegt:
  • mindestens 6 Flugstunden auf Ultraleicht-Hubschraubern innerhalb der letzten 12Monate,
  • darin müssen mindestens 6 Starts und 6 Landungen enthalten sein, sowie ein Übungsflug von mindestens einer Stunde Flugzeit in Begleitung eines Fluglehrers auf Ultraleicht-Hubschraubern.
  • Diese Voraussetzungen können durch eine Befähigungsüberprüfung mit einem dazu anerkannten Prüfer auf einem Ultraleicht-Hubschrauber ersetzt werden. Die Nachweise sind im Flugbuch zu führen und durch Unterschrift des Fluglehrers oder Prüfers zu bestätigen.