Suche schließen X
Facebook Twitter RSS
< Von Samson ist neuer Generalsekretär
26.04.2017 Allgemein, Presse

Beste Chancen für deutsche Segelfliegerinnen

Die Segelfliegerinnen des DAeC zählen die Tage: Am 17. Mai fällt der Startschuss für die „9th FAI Women‘s World Gliding Championships 2017“ – die Frauen-Segelflug-WM – im tschechischen Zbraslavice.

Bis zum 4. Juni gehen dort 50 Pilotinnen aus elf Nationen im Streckensegelflug ins Rennen: in der Clubklasse, der Standardklasse und der 18-Meter-Klasse.

Die Chancen für die deutschen Pilotinnen könnten kaum besser stehen: Bei der letzten WM gehörte das deutsche Team zu den drei erfolgreichsten. In der Clubklasse holte die Aachenerin Sabrina Vogt sogar den Titel.

"Betrachtet man die letzte Frauen-WM, dominierten die französischen, deutschen und tschechischen Pilotinnen", sagt Bundestrainer Wolfgang Beyer. Bei der Deutschen Meisterschaft im vergangenen Jahr hätten die deutschen Pilotinnen ebenfalls gezeigt, welche Qualitäten sie haben. "Die spielen wir jetzt aus."

Auch die klimatischen Bedingungen scheinen zu stimmen. "Es sieht so aus, dass wir uns zumindest im ersten Mai-Drittel auf der 'warmen Seite' des Tiefdrucksystems befinden", sagt Beyer. Warme, trockene Luftmassen aus Nordost/Südost böten den Pilotinnen eine gute Möglichkeit, sich für den Wettbewerb warmzufliegen.

Deren Vorbereitung läuft schon lange: Die Luftsportlerinnen studieren mit Karten die Landschaft und die Luftraumsituation, analysieren die Daten von Flügen am Wettkampfort und starten so oft wie möglich zu Trainingsflügen.

Sabrina Vogt, amtierende Weltmeisterin in der Clubklasse, nutzt unter anderem einen Wettbewerb im sächsischen Klix, um sich in Form zu bringen. Bereits eine Woche vor Beginn der WM will sie außerdem nach Zbraslavice fahren, um die Gegebenheiten vor Ort in Augenschein zu nehmen.

Für einen Sieg in ihrer Klasse – der Clubklasse – muss sich Vogt gegen 23 Konkurrentinnen aus elf Ländern durchsetzen. Der DAeC drückt ihr und den anderen Pilotinnen die Daumen, dass es für den Sieg reicht. Bundestrainer Beyer ist zuversichtlich, dass alle zehn deutschen Spitzensportlerinnen gute Chancen haben.