Suche schließen X
Dachverband der deutschen Luftsportverbände Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes

UHU-Cup trotz schlechtem Wetter durchgeführt

Fast wäre der der Bundesausscheid Uhu-Cup in´s Wasser gefallen. So begann schon die Begrüßung mit den Worten:“Dieses Jahr wird einiges anders wie sonst“. Und mit dem Wetter fing es an, der Samstag weckte die 38 angereisten Kinder und Jugendlichen mit Regen und Wind. Unter diesen Umständen konnte natürlich nicht geflogen werden, so hatten die Teilnehmer aus 9 Bundesländern am Vormittag noch die Möglichkeit, in der Modellflugwerkstatt Wurfgleiter zu bauen oder ihre Modelle vorzubereiten.

Am Sonntagmorgen war das Wetter für die Schleuder-UHUs fliegbar, parallel dazu wurden an einer weiteren Startstelle die Mini-UHUs gewertet, die mittlerweile auch überwiegend geschleudert werden. Der Wettbewerb der Gliding-Class beendete den Tag auf dem Flugfeld, danach grillte unser segelfliegender Spitzenkoch Chris aus Laucha leckere Steaks und Würstchen. Natürlich durfte auch die Nachtwanderung nicht fehlen, und so ging es mit Fackeln nach Einbruch der Dunkelheit  an den Hang, wo der Eventleiter wieder Gruselgeschichten erzählte. Dieses Mal von Weingeistern, die in den Stollen und Gängen unter dem Flugplatz hausen…

Ganz schlimm hat es die Starter der Klasse „Der kleine UHU“ erwischt, an beiden vorgesehenen Wettbewerbstagen war der Wind entweder zu stark oder kam aus der falschen Richtung. Da am Flugplatz auch Segelflugbetrieb herrschte, konnte der  gesamte Platz nicht ohne Gefahr genutzt werden, weil die Schleppstrecke von den Modellen überflogen worden wäre. Am Montagmorgen mussten die UHUs um 7:30 Uhr bei starkem Wind starten, wir hatten den ganzen Flugplatz für uns alleine. Doch nach dem ersten Durchgang wurde der Wettbewerb abgebrochen, da der Wind auf über 10m/Sek. aufgefrischt hatte. Trotzdem gelang es zwei Kindern, die volle Zeit von 60 Sekunden zu fliegen. Da  ein Stechen bei dem Wind nicht in Frage kam, mussten sich die beiden einer theoretischen Befragung unterziehen. Nach dieser standen endlich alle Sieger fest.

Die Siegerehrung fand wegen des starken Windes im Speisesaal statt, unser Bundesjugendleiter Matthias Müller gratulierte den Siegern. Die drei Erstplatzierten jeder Klasse bekamen Pokale, jeder Starter eine Urkunde und einen Sachpreis. Die Preise wurden von den Firmen UHU, Robbe und Modellbau-Thiele gespendet. Dafür danken wir ihnen recht herzlich.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei der Firma Graupner, die den Wettbewerb „Der kleine UHU“ zusammen mit der Luftsportjugend und der Modellflugkommission 1955 in´s Leben gerufen hat. Jahrzehnte lang hat diese Firma die Baukästen der Wettbewerbsmodelle hergestellt und die Wettbewerbe mit Sachpreisen sowie auch finanziell unterstützt. Daher bedauern wir die Einstellung der Unterstützung sehr und hoffen, dass zu gegebener Zeit wieder eine fördernde Zusammenarbeit möglich ist.