Suche schließen X
Facebook Twitter RSS

Zur Geschichte des Fallschirmspringens

Bei ihrem Sport berufen sich die Springerinnen und Springer auf alte Traditionen. Schon vor dem ersten Segel- und Motorflug gab es Sprünge von Ballonen aus. Bei diesen zirzensischen Veranstaltungen wurden die Schirme aufgespannt unter die Ballone gehängt, oder die Springer trugen sie als gefaltete Ballen unter dem Arm, während sie sich über die Korbbrüstung in die Tiefe stürzten.

Pionierleistung 1893
Zu diesen Pionieren gehörte auch die Deutsche Käthe Paulus, die von 1893 bis 1912 auf 147 Sprünge kam, und die den paketförmig gefalteten Schirm zum Patent anmeldete. Es dauerte dann noch vier Jahrzehnte, bis aus dem Rettungs- ein Sportgerät geworden war.

Die erste Weltmeisterschaft
Die erste Weltmeisterschaft war 1952. Die klassischen Disziplinen sind das Stil- und das Zielspringen. Die Stilspringer fliegen ihr Figurenprogramm gegen die Zeit. Den Zielspringern wiederum genügt mittlerweile nicht mal mehr das Zentimetermaß, um die Besten zu ermitteln, so genau treffen sie die bierdeckelgroße Zielscheibe.