Suche schließen X
Facebook Twitter RSS
07.11.2016 Allgemein, Motorflug

Motorfliegertagung: Perplies hört auf

Zweimal jährlich treffen sich die Motorflugreferenten der Mitgliedsverbände und die DAeC-Motorflugkommission, um sich auszutauschen, abzustimmen und Strategien zu besprechen. Bei der jüngsten Tagung ging es unter anderem um den Nachwuchs - und um Wolfgang Perplies.

Träger des Günter-Zimmer-Gedächtnispreises: Wolfgang Perplies.

Verhandelt wurde ein Konzept, das vorsieht, drei Jugend-Besatzungen beim nächsten Deutschlandflug eine nennenswerte Unterstützung aus der Kasse der Bundeskommission und der Mitgliedsverbände zukommen zu lassen. Voraussetzung: Der PIC darf nicht älter als 27 Jahre sein.

Dass nicht immer alles eitel Sonnenschein ist, zeigte ein Antrag, der von einen der Motorflugreferenten aus den Reihen der Navigationsflieger vorgebracht wurde. Nachdem es im Navigationsflug zu einer Personalveränderung gekommen war, fürchteten die Sportler nun um ihre internationale Repräsentation und die fachliche Führung in Deutschland. Am Ende einer zweieinhalbstündigen Diskussion stand die Entscheidung, die Positionen des Bundeskommissions-Vorsitzenden und des Fachreferenten für Navigationsflug beim 90. Motorfliegertag wieder zu besetzen. Bis dahin übernimmt der stellvertretende Vorsitzende, Werner Tommek, die Führung der Bundeskommission.

Mit Wolfgang Perplies aus Bad Wildungen tritt ein Urgestein des Hubschraubersportes von der internationalen Bühne ab – eine Aufforderung an die nachwachsende Generation, nun ihrerseits die Herausforderungen anzunehmen: Perplies hat niemals Nein gesagt hat, wenn es darum ging, die Belange des Hubschrauberflugsportes zu formulieren, Arbeitspositionen und Verantwortung zu übernehmen und den Sport mit Leben zu füllen. Über Jahrzehnte engagierte er sich ehrenamtlich national wie international für den Sport.  Die frühen FAI -Hubschrauber-Weltmeisterschaften und schließlich die 4. FAI -World-Air-Games in Dubai rahmen sein Lebenswerk ein.