Suche schließen X
Facebook Twitter RSS
< EHC: Deutscher Sieg in Offener Klasse
15.08.2016 Allgemein, Segel- & Motorsegelflug, Presse

WGC: Weltmeister in Club-Klasse

Jan Rothhardt hat bei den FAI World Gliding Championships (WGC) in Pociunai (Litauen) den Weltmeistertitel in der Club-Klasse geholt - in der Standard-Klasse sicherte sich der Hesse Felipe Levin den zweiten Platz.

Jan Rothhardt.

Während des Wettbewerbs vom 31. Juli bis 13. August arbeitete sich der Thüringer in großen Sprüngen bis nach ganz vorne: Von Platz 11 in der ersten Gesamtwertung auf Platz 6 nach dem dritten Flug und Platz 2 nach dem vierten. Am Ende des fünften Wettbewerbstag hatte Rothhardt bereits die Führung inne - die er bis zum Schluss nicht mehr abgab.

Eine umso beachtlichere Leistung, bedenkt man, wie stark die Konkurrenz war: Zwischen den vorderen Plätze liegen nur wenige Punkte. Bestes Beispiel: die deutsche Pilotin Sabrina Vogt. Sie landete mit gerade einmal 67 Punkten Abstand zum dritten Platz auf Platz 7. Stefan Delfs erreichte Platz 27.

Rothhardts erster großer Erfolg auf internationaler Bühne war vor elf Jahren: 2005 brachte er es bis zum Vize-Junioren-Weltmeister.

Vize-Weltmeister in der Standard-Klasse bei den WGC wurde in diesem Jahr Felipe Levin – mit viel Ehrgeiz und Kampfgeist: Jede der Platzierungen Levins war entweder besser als die vom voraufgegangenen Flug - oder genauso gut. Am Ende trennten ihn nur 71 Punkte von dem Weltmeister in der Standard-Klasse, dem Franzosen Louis Bouderlique. Robert Schröder belegte in der Gesamtwertung den fünften Rang. In den ersten beiden Tagen hatte er das Teilnehmerfeld angeführt.

In der Doppelsitzer-Klasse landeten Serena und Claus Triebel auf Platz 14.

Die deutsche Mannschaft begleitete den Wettbewerb vom 25. Juli an in einem Blog und ließ  Interessierte mit zahlreichen Impressionen und - manchmal auch recht emotionalen - Meldungen an der Weltmeisterschaft teilhaben. Am 13. August gab es dann ein großes Dankeschön, nicht zuletzt "an die Teamleitung Wolli und Holger" (Holger Back, Coach, und Wolli Beyer, Bundestrainer und Meteorologe) - dafür, "dass ihr die Mannschaft so super geführt habt und auch einen Gutteil zu dieser wunderbaren Atmosphäre beigetragen habt".

Die Ergebnisse im Detail gibt es hier.