Suche schließen X
< Informationsveranstaltung zur GA-Roadmap der EASA
27.01.2016 Allgemein, Motorflug, Segel- & Motorsegelflug, Luftfahrttechnik & -betrieb

Funkgeräte - Keine EU-Förderung

Ab dem 1. Januar 2018 dürfen in Deutschland gemäß EU-Verordnung ausschließlich Funkgeräte mit 8,33 kHz Kanalabstand betrieben werden. Geräte mit 25 kHz Abstand sind dann nicht mehr zugelassen. Der DAeC hatte sich gemeinsam mit anderen nationalen Verbänden dafür eingesetzt, dass EU-Mittel für die Umrüstung zur Verfügung gestellt werden.

„Zum ersten Mal ist es uns gelungen, einen Fuß in die Tür zu bekommen und Fördermittel aus dem EU-Verkehrsetat auch für die Allgemeine Luftfahrt in greifbare Nähe zu rücken“, freut sich DAeC Generalsekretär Udo Beran. Die Konkurrenz mit Projekten  aus dem Straßen-, Schienen- und Schiffsverkehr – aber auch aus der gewerblichen Luftfahrt ist hierbei natürlich hart. Wir müssen die gleichen Kriterien erfüllen wie alle anderen Antragsteller auch.“  Für ein solches Projektvorhaben, das ein Volumen von mindestens 500 000 Euro haben muss, ist deshalb die Unterstützung von Spezialisten in der Projektleitung unverzichtbar. Geplant war, dass die Kosten für diese externe Dienstleistung von allen beteiligten nationalen Organisationen gemeinsam getragen werden sollten. Am Ende hat die zur Verfügung stehende Zeit von nur wenigen Wochen für das Gesamtprojekt nicht ausgereicht, um die Voraussetzungen für diese länderübergreifende Kooperation zu schaffen. Projekte dieser Art und in einer solchen Größenordnung bedürfen einer längerfristigen Planung.
Der DAeC wird sich weiter dafür einsetzen, dass EU-Mittel aus den unterschiedlichen Programmen auch für den Luftsport abrufbar sind. Mit den Partnern aus den Nachbarstaaten ist man sich einig, die Vorarbeiten weiter voranzutreiben um künftig schnell agieren zu können. „Die Verbandsarbeit des DAeC wird zunehmend internationaler und hierauf müssen wir uns einstellen“, resümiert Udo Beran.
Unabhängig von dem EU-Projekt können DAeC-Vereine und deren Mitglieder die Sammelbestellung der neuen Funkgeräte mit Sonderkonditionen in Anspruch nehmen und bis zu 25 Prozent sparen. Um die Vorteile nutzen zu können, müssen die Vereine und Piloten ihre Wünsche auf der DAeC-Website in das Online-Bedarfsformular eintragen. Nach Bestätigung der Mitgliedschaft durch den Landes- oder Fachverband erfolgen Bestellbestätigung, Versand und Zahlungsverkehr direkt über den Kooperationspartner Ülis Segelflugbedarf. Gewünschtes Zubehör kann dann auch mitbestellt werden; die Konditionen dafür sind ebenfalls direkt mit dem Partner abzustimmen.
Speziell für Motorflieger ist die Kooperation mit einem weiteren Partner in Planung. Diese soll auch den Einbau zu einem Festpreis umfassen.
An bestimmten Stichtagen wird der DAeC die Meldungen der Vereine an Ülis Segelflugbedarf weiterleiten. Die bis dahin erreichten Stückzahlen bestimmen den Rabattsatz. Der nächste Stichtag für günstige Funkgeräte der 11.  April 2016. Die Laufzeit der Aktion ist bis zum 31. Dezember 2016 befristet.

Weitere Informationen hier.