Suche schließen X
Facebook Twitter RSS

Transponder in Luftfahrzeugen

Alle Luftfahrzeuge (Flugzeuge, Hubschrauber, Luftschiffe, Segelflugzeuge, Motorsegler, Frei- und Fesselballone, Drachen, Flugmodelle und Luftsportgeräte) müssen mit einem Transponder ausgerüstet sein, wenn sie die folgenden Lufträume nutzen wollen:

  1. Lufträume der Klasse C sowie D (nicht Kontrollzone)
  2. Lufträume mit vorgeschriebener Transponderschaltung (Transponder Mandatory Zone – TMZ)
  3. im kontrollierten Luftraum bei Nacht
  4. motorgetriebene Luftfahrzeuge, ausgenommen in der Betriebsart Segelflug, oberhalb 5.000 Fuß über NN oder oberhalb einer Höhe von 3.500 Fuß über Grund wobei jeweils der höhere Wert maßgebend ist

(abweichend hat die EASA inzwischen festgelegt, dass jeder Transpondereinbau in Segelflugzeuge u. Motorsegler als kleine Änderung behandelt wird)

 

Hinweis:
Die Instandhaltung und Prüfung von Transpondern ist in der NfL II-25/09, zuletzt geändert durch NfL II-15/10, geregelt:

"Bekanntmachung über die Instandhaltung der elektronischen Ausrüstung
und der statischen Druck- und Höhenmesseranlagen in Luftfahrzeugen,
die nicht unter nationales Recht fallen"

Beide NfL sind auf den Seiten des LBA abrufbar.